Lindenbergfest in Hoch-Weisel

Musikverein feiert nach Corona Zwangspause

Drei Jahre ist es jetzt her, dass der Musikverein Hoch-Weisel im September 2019 das letzte Lindenbergfest veranstaltete. Eine wirklich lange Zeit, des Hoffens und Bangens, wann denn endlich wieder „was geht“. Und nun endlich ist es soweit, die aktuellen Zahlen und Entwicklungen lassen wieder Veranstaltungen in diesem Format zu.

So freut sich der Musikverein am Samstag, den 3. September 2022 eine Neuauflage, des beliebten Dorffestes präsentieren zu können. Los geht es unter den schattigen Kastanien vor dem historischen Rathaus gegen 15:30 Uhr mit Kaffee und dem legendären Hoch-Weiseler Kuchenbuffet.

Ab ca. 16:30 Uhr spielt dann die Kapelle des Musikvereins auf. Wie schon am Hoyersamstag und letzten Sonntag beim großen Hoffest in Sinn-Edingen werden die Musiker hoch motiviert für beste Unterhaltung sorgen. Nach so langer Abstinenz und der zaghaften Wiederaufnahme des Probenbetriebs freuen sich alle, ihr Können endlich wieder unter Beweis stellen zu dürfen. Schmissige Märsche, gefühlvolle Walzer und natürlich – unser Markenzeichen – Polkas im „böhmischen Swing“. Nicht einfach nur 2/4 Takt, sondern, fast schon ternär, mal vorgezogene oder nach hinten gelegte Rhythmik, die einen die Füße nicht stillhalten lässt, die zum Klatschen und Mitsingen animiert. Auch das Gesangsduo Sonja&Hans ist wieder mit dabei und wird die Kapelle gekonnt mit ihrem Gesang begleiten.

Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt, so steht bei einem gut gekühlten Bier und Bratwürsten und Steaks vom Grill, einem schönen Spätsommersamstag mit Unterhaltung bis in die frühen Abendstunden nichts im Wege.

Programm:

15:30 Uhr Kaffe und Kuchenbuffet

16:30 Uhr Unterhaltung mit der Kapelle des Musikvereins Hoch-Weisel

20:00 Uhr Ausklang mit Dämmerschoppen

Alle aktiven Musiker des Musikvereins, sowie passive Mitglieder und freiwillige Helfer treffen sich am Samstag um 10:00 Uhr zum Aufbau des Lindenbergfestes. Die Veranstaltung beginnt um 15:30 Uhr.

Langsam geht es wieder los

Musikverein Hoch-Weisel blickt auf zwei Corona Jahre zurück

Vieles ist ausgefallen in den letzten beiden Jahren, nicht nur die Jahreshauptversammlung 2021. So blickte der Musikverein auf zwei Jahre Vereinsleben unter Corona Bedingungen zurück, aber auch hoffnungsvoll auf das laufende Jahr 2022.

Am vergangenen Freitag gegen 20:10 Uhr begrüßte der 1. Vorsitzende Thomas Wissbach im Saale Messerschmidt die aktiven und passiven Mitglieder, die Vertreter der Ortsvereine, Sigrun Schneider vom Ortsbeirat sowie besonders die anwesenden Ehrenmitglieder Horst Dämon, Heinz Wagner und Norbert Diehl. Ein besonderer Moment, nach so langer Zeit endlich wieder zusammen sitzen zu können. Nach Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung und Beschlussfähigkeit, sowie dem Verlesen der Tagesordnung, schritt man zur Totenehrung. Zum Gedenken der in den letzten beiden Jahren verstorbenen Mitglieder Lothar Hettinger, Erich Werner, Helmut Stein und Werner Dämon erhob sich die Versammlung zu einer Schweigeminute. Es folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden, der aufzeigte, was im Jahr 2020 alles geplant war und Corona bedingt nicht stattfinden konnte: Ständchen, kirchliche Termine, Auftritte im Forsthaus Butzbach, in Pohl-Göns, Bodenrod, Sinn-Edingen, Wetzlar, Ostheim, Allendorf und Butzbach. Aber auch eigene Veranstaltungen wie das Lindenbergfest und die geplanten Feierlichkeiten zum 90järigen Jubiläum. Die Plakate und Banner waren gedruckt, als Highlight waren die „Innsbrucker Böhmische“ engagiert und zu einem Jubiläumsfrühschoppen wollten die Hochweiseler selbst groß aufspielen. Dann kam der erste Lockdown und alles stand still. Erst im Sommer konnte wieder geprobt werden und am 4.8. und am 6.9.2020 wurden mit öffentlichen Proben im Hofe Messerschmidt erste Lebenszeichen gesandt. Dann kam der zweite Lockdown und wieder stand alles still. 2021 wurde dann mit Zoom Meetings begonnen um zumindest den Kontakt nicht zu verlieren und sich theoretisch weiterzubilden. Der Spaßfaktor war begrenzt. Ende Mai 2021 konnte dann der Pobenbetrieb – natürlich unter strengen Hygienebedingungen – wieder in der Hausberghalle aufgenommen werden. Es folgte ein Ständchen und eine erneute offene Probe im Hof der Familie Messerschmidt und ein erstes Konzert im Schlosspark Laubach. Der geplante Nachholtermin für da 90te viel dann wiederum Corona zum Opfer. Anstelle des traditionellen Lindenbergfestes entschloss man sich zwei Platzkonzerte in Alten- und Pflegeheimen zu geben und so fand man im „Evergreen“ in Butzbach aber auch im „Seniori“ in Hoch-Weisel dankbare Zuhörer. Auch viele Zaungäste waren zu verzeichnen, die schon Blasmusik Entzug hatten. Die Ständchen wurden wieder aufgenommen, die kirchlichen Veranstaltungen gespielt und am Butzbacher Kultursommer auf dem Marktplatz teilgenommen. Selbst eine gesellige Adventswanderung und die musikalische Umrahmung des Heiligabend Gottesdienstes waren möglich. Eigentlich hoffnungsvoll und vielversprechend, aber dann kamen zunehmend Probleme mit der musikalischen Leitung auf. Dirigent Daniel Hammer arbeitete in einem Impfteam und fiel u.a. durch Schichtdienst und Coronainfektionen im Umfeld von November 2021 bis Mitte April 2022 aus!

Aber wer glaubt, das hätte die Kapelle umgehauen, der irrt. Eisern und mit viel Spaß am gemeinsamen musizieren traf man sich weiterhin zu Durchspielproben und zur Auffrischung alter Literatur. Seit 19.4.2022 probt der Musikverein wieder mit seinem Erfolgsdirigenten Daniel Hammer, dessen beruflich Situation sich augenscheinlich entschärft hat und der nach klärenden Gesprächen mit den Musikern bereit war das Dirigat fortzuführen.

Kassiererin Nadine Hofmann zeigte ein entspanntes Bild der Vereinsfinanzen auf und die Kassenprüfer Dörthe Geier und Marcel Bartholet beantragten folgerichtig deren Entlastung und die Entlastung des gesamten Vorstandes, die von der Versammlung einstimmig gewährt wurde.

Danach schritt man zu Ergänzungswahlen zum Vorstand, die aufgrund der zweijährigen Periode umfangreicher ausfielen. So wurden für ein Jahr in ihren Ämtern bestätigt, der 2. Vorsitzende Daniel Bernhardt, die Kassiererin Nadine Hofmann, der Zeugwart Hans Bernhardt und der Pressewart Volker Martin. Zum 1. Beisitzer der Aktiven wurde Lutz Matthäi und zum 2. Beisitzer der Passiven Uli Sommerlad bestimmt. Turnusgemäß für zwei Jahre wurden gewählt, der 1. Vorsitzende Thomas Wissbach, die Schriftführerin Sonja Bernhardt, der Notenwart Norbert Köstler, der 2. Beisitzer der Aktiven Bernd Dämon und der 1. Beisitzer der Passiven Andreas Kleiner. Kassenprüfer wurden Sarah Bernhardt für ein Jahr und Rita Guthörl für zwei Jahre.

Es folgten rechtlich erforderliche Satzungsänderungen und Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder. Anstelle der sonst üblichen Ehrungen der häufigsten Probenteilnehmer erhielte diesmal alle Aktiven zum Dank für ihr Durchhaltevermögen eine Flasche Sekt.

Ehrungen

Der abschließende Ausblick auf die Aktivitäten des laufenden Jahres macht Lust und Hoffnung auf viel gutgemachte Blasmusik. So wird die Kapelle des Musikvereins Hoch-Weisel in Erscheinung treten bei der traditionellen Hoyer in Hoch-Weisel, mit Baumabholen am Samstag und mit mehrstündigem Konzert im Zelt am Sonntag, bei einer Matinee am 3.7. in Asslar, am 31.7. bei einem Hoffest in Sinn-Edingen und am 7.8. in Pohl-Göns, am ersten Septemberwochenende beim selbst veranstalteten Linfenbergfest, bei vielen Ständchen und kirchlichen Veranstaltungen und vielleicht auch erneut zu einem Kirchenkonzert mit der restaurierten Orgel.

Mit einem Dank an alle aktiven Musiker, alle Passiven und Unterstützer des Vereins und insbesondere an die Familie Messerschmidt, die in unnachahmlicher Art und Weise dem Verein immer wieder zur Seite stehen, schloss Wissbach die Veranstaltung.

Kein Lindenbergfest 2021

Auch 2021 findet Pandemie bedingt kein Lindenbergfest in Hoch-Weisel statt.

Aufgrund der steigenden Inzidenzen, den Vorgaben von Abstand, Kontrolle und Registrierung sieht der Musikverein sich nicht in der Lage die Veranstaltung in einem akzeptablen Rahmen durchzuführen.

Alternativ wird die Kapelle am 05.09.2021 um 14:30 Uhr beim Pflegeheim Evergreen in Butzbach und ab 16:00 Uhr beim Pflegeheim Seniori in Hoch-Weisel aufspielen.

Zu hören sein werden unsere Musiker auch im Rahmen des Kultursommers der Stadt Butzbach am 24.09.2021 ab 18:30 Uhr auf der Marktplatzbühne.


Wir freuen uns auf Euch!

Zurück nach Corona – Musikverein Hoch-Weisel probt öffentlich

Mit einem beeindruckenden Beweis seiner noch vorhandenen Spielfähigkeit meldete sich die Kapelle des Musikvereins zurück aus der Corona-Zwangspause.

Am vergangenen Samstag, im Hof der Familie Messerschmidt, mit etwas Wetter Glück, zeigten die Musiker, dass sie trotz der langen Sperre nichts verlernt haben. Mit viel Spielfreude, einem gut aufgelegten und engagiert mitgehenden Dirigenten und dem Gesangsduo Sonja&Hans wurden die interessierten Neugierigen unterhalten. Und fast jeder kam auf seine Kosten, die Gäste hatten endlich mal wieder ein kleines Kulturevent und der Musikverein freute sich vor Publikum zu spielen, das begeistert mitging.

Die Probe wurde kurzerhand um eineinhalb Stunden verlängert und machte Mut für all das, was in Zukunft – hoffentlich wieder musikalisch möglich ist.

Musikverein Hoch-Weisel lädt ein zur öffentlichen Probe

Zurück nach Corona-Zwangspause

Mit einer öffentlichen Probe verabschiedete sich die Kapelle des Musikvereins Hoch-Weisel letztes Jahr in die erneute Corona-Zwangspause und so kommt sie auch wieder zurück.

Am Samstag, den 10. Juli ab 18:00 Uhr im Hof der Familie Messerschmidt lädt der Musikverein Freunde der Blasmusik ein, der Probe seiner Kapelle zuzuhören und zuzusehen.

Schon seit es die gelockerten Regeln wieder zulassen treffen sich dir Musiker unter Hygienebedingungen, im Freien im Messerschmidtschen Hof zur Probe. Und dort wollen sie auch gerne, das nach der Zäsur wieder aufgefrischte und neu erarbeitete präsentieren.

Ein „besonderes“ Jahr geht zu Ende

2020 war ein milde ausgedrückt „besonderes“ Jahr für uns alle. Wir hatten einiges geplant und schon viele Termine auf unserem Veranstaltungskalender und dann kam Corona.

Auch für uns als Musikverein war dieses Jahr eine Herausforderung. Nur vereinzelt hier und da eine öffentliche Probe wo es das Wetter und der Abstand zugelassen hat und Vorstandsitzungen über Skype oder Zoom.
Keine festlich geschmückten Zelte, keine Frühshoppen, keine Ständchen, kein Lindenbergfest, kein Kirchenkonzert, keine Weihnachtsmärkte und kein Jubiläumskonzert! Nichts.
Da ist es als Musiker schwer die Motivation hochzuhalten. Denn zu guter Letzt seid Ihr es, unser treues Publikum, welches uns immer zu neuen Hochformen antreibt und uns Ziele gebt, für die es sich zu üben lohnt.

Wir haben Euch dieses Jahr sehr vermisst! Und gerade deswegen hoffen wird, dass sich die Lage bald bessert und das wir euch bald wieder mit unseren böhmischen Klängen erfreuen können.

In diesem Sinne wünschen wir Euch ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest, eine schöne Zeit mit Euren liebsten im engsten Familienkreise und natürlich einen guten Start in das neue Jahr 2021. Auf das es ein besseres Jahr wird.

Böhmische Grüße
Euer Musikverein Hoch-Weisel

Lindenbergfest abgesagt

Das traditionell am ersten Septemberwochenende stattfindende Lindenbergfest muss der Musikverein Hoch-Weisel für dieses Jahr schweren Herzens absagen. Aber, da die Musiker schon seit Wochen wieder fleißig unter Hygienebedingungen proben, möchten sie ein weiteres „Lebenszeichen“ senden und halten erneut eine öffentliche Probe im Hof der Familie Messerschmidt in Hoch-Weisel ab.

Am Sonntag, den 6. September von 15:00 bis 17:00 Uhr sind alle Freunde gut gemachter Blasmusik herzlich eingeladen – natürlich unter Beachtung der Hygieneregeln – zuzuhören und sich ein Bild über den Stand der Probenarbeit beim Musikverein Hoch-Weisel zu verschaffen.

Öffentliche Probe

Das schöne Sommerwetter nimmt der Musikverein Hoch-Weisel erneut zum Anlass, seine Probe am Dienstagabend öffentlich und im Freien zu veranstalten. Diesmal jedoch nich wie vor einigen Wochen auf dem Lindenberg, sondern am Dienstag, dem 11.8.2020 ab 19:30 Uhr im Hof der Gaststätte Messerschmitt. Alle Freunde gut gemachter Blasmusik sind herzlich eingeladen – natürlich unter Beachtung der Hygieneregeln – zuzuhören.

„Die Innsbrucker Böhmische“ abgesagt

Musikverein Hoch-Weisel verschiebt Jubiläum

Schweren Herzens muss der Musikverein Hoch-Weisel sein 90järiges Jubiläum mit dem großen Gastkonzert der Innsbrucker Böhmische am 6. und 7. Juni 2020 Corona bedingt absagen.

Die Plakate waren gedruckt und schon auf die Plakatträger geklebt, fertig zum Aufhängen, die Bauzaunbanner warteten darauf an den Ortseingängen für die Veranstaltung zu werben. Die Halle und die Bühne waren geplant, die Ausschüsse mit Allem gut in der Zeit. Alle freuten sich auf ein schönes Fest mit Stimmung und viel wunderbarer Blasmusik…..dann kam Corona, Kontaktsperren, Maskenpflicht, Versammlungsverbote. Banges Warten, wird es uns so stark erwischen. Und dann als die Welle kam das Hoffen, wird Anfang Juni wieder eine Feier möglich sein? Und dann die große Enttäuschung, bis Ende August alle Feste, Konzerte und Großveranstaltungen untersagt, selbst das Oktoberfest in München ist abgesagt. Aber besondere Zeiten bedürfen besondere Maßnahmen und der Musikverein wäre nicht der Musikverein wenn er jetzt den Kopf hängen lassen oder in den Sand stecken würde.

Getreu dem Motto aufgeschoben ist nicht aufgehoben planen die Verantwortlichen bereits auf eine Verschiebung in den Juni 2021. Die Innsbrucker Böhmisch haben bereits zugestimmt und ein Verein der 90 Jahre erreicht hat, schafft auch 91. Die genauen Termine und Modalitäten stehen noch nicht fest, werden aber zeitnah publiziert.

Alle im Vorverkauf bereits erworbenen Tickets behalten natürlich ihre Gültigkeit für 2021, können aber auch gegen Kaufpreiserstattung zurückgegeben werden.